headerluftbild

headermitdermausinsrathaus

headerfruehling

headerfairtrade

header850JAhre

Rathaus-Post 27. KW 2020

E-Bike Förderung

kürzlich habe ich eine für viele Fahrradfahrer überraschende Werbeaktion für das Stadtradeln durchgeführt (unter www.stadtradeln.de ist nach wie vor eine Anmeldung möglich – nutzen Sie diese Möglichkeit bitte!).

Ich stand in den frühen Morgenstunden an der Füssener Straße, Einmündung Linggener Straße, und versuchte alle ankommenden Fahrradfahrer zum Mitmachen beim Stadtradeln zu bewegen.

Alleangesprochenen Schülerinnen und Schüler antworteten, dass sie bereits für ihre (Kemptener) Schulen Kilometer sammeln. Es ist sehr gut, dass sich unsere Jugendlichen so organisieren und voll Energie und Tatkraft bei dieser Aktion mitmachen. Die angehaltenen Erwachsenen waren teilweise deutlich weniger aufgeschlossen.

Einer der Angesprochenen, der bereits die Stadtradel-App auf dem Handy hatte, fuhr mit einem Lastenfahrrad und präsentierte mir dieses Rad und seine Ausstattung (mit Sitzen für seine Enkel) stolz. Er sagte, es sei bedauerlich, dass von der Gemeinde hierzu keine Unterstützung käme.

Das nehme ich zum Anlass, auf das im Oktober 2017 ausgerufene Förderprogramm der Gemeinde Durach hinzuweisen. Wir haben damals 2.000 € dafür in den Haushalt gestellt, das meiste davon ist noch vorhanden.

Bis zu 20 Duracher Familien werden beim Kauf eines Familien E-Bikes mit jeweils 100 € unterstützt!

Finanziert werden diese 2.000 € Familienunterstützung zu jeweils 50 % aus dem Etat des Energieteams und der Ulrich-Gschwender-Stiftung. Ulrich Gschwender lobte die Idee als umweltfreundlich, familienfreundlich und zukunftsweisend und freut sich, das Energieteam unterstützen zu können.

Was ist zu beachten, wenn man diese Förderung in Anspruch nehmen will?

Ø Wohnsitz in Durach
Ø Unterstützt werden Familien, keine Einzelpersonen
Ø Kauf des E-Bikes nach dem 08. Oktober 2017
Ø Keine Unterstützung für E-Mountainbikes oder E-Rennräder sondern für Familienräder, z. B. Lastenfahrräder.
Ø Vorlage der Rechnung in der Kasse der Gemeinde Durach, EG, Zimmer 3
Ø Auszahlung der Förderung nach dem „Windhundprinzip" (wer zuerst kommt, mahlt zuerst) in Form einer Überweisung, wenn alle Voraussetzungen stimmen.

Nutzen Sie die Möglichkeit, die Mittel sind begrenzt.

Herzlichst
Ihr Gerhard Hock
Erster Bürgermeister


Rathaus-Post 26. KW 2020

Ein „Tiny House" in Durach?

Liebe Duracherinnen und Duracher,

in der letzten Bauausschusssitzung, bei der überraschenderweise sehr viele Zuhörer anwesend waren, wurde gleich zu Beginn ein völlig neuartiges Bauvorhaben vorgestellt und diskutiert. In der Bahnhofstraße soll ein sog. „Tiny-House" aufgestellt und bewohnt werden. Der Begriff "Tiny House" (bedeutet wörtlich „winziges Haus") kommt ursprünglich aus den USA. Die Häuser haben dort 15 – 45 m² Wohnfläche (in Durach ca. 20 m²) und sind mit allen notwendigen Einrichtungen ausgestattet. Die Besonderheit: Zumindest theoretisch sind diese Häuser mobil, denn sie sind auf Fahrgestellen montiert und könnten so von einem Ort zum anderen gezogen werden.
In Durach soll das Haus allerdings fest verankert werden, denn die Nutzerin will dauerhaft hier wohnen. Deshalb wird es auch Strom-, Wasser- und Abwasseranschlüsse geben.
Sowohl für die Verwaltung als auch für die Gemeinderäte ist dieses Bauvorhaben komplett neu. Vielfach wurde daher befürchtet, dass sich hier ein neuer Trend bilden könnte und Durach sowie weitere Allgäuer Orte künftig von „Tiny.Houses" geradezu überschwemmt werden. Die Räte wollten unbedingt einen Präzedenzfall vermeiden, der uns künftig in solchen Angelegenheiten stark beschneiden würde.
An dieser Stelle erklärte Angela Kennerknecht, als Architektin und erfahrene Bauamtsmitarbeiterin eine Fachfrau auf diesem Gebiet, den Ausschuss präzise und sachlich auf. Für ein solches Bauvorhaben ist auf jeden Fall eine Baugenehmigung erforderlich. Aufgrund dessen muss das Haus, wie jedes andere Haus, das genehmigt wird, alle gesetzlichen Voraussetzungen und baurechtlichen Vorgaben erfüllen. Es müssen Abstandsflächen eingehalten, Hausanschlüsse beantragt, die Energieeinsparverordnung beachtet oder die geforderte Anzahl der Stellplätze (2) nachgewiesen werden. Weitere Satzungen o. ä. sind daher auf Gemeindeebene nicht notwendig.
Nach der Zustimmung durch den Bauausschuss wird der Bauantrag von der Gemeindeverwaltung bearbeitet und ans Landratsamt zur erneuten Prüfung und endgültigen Genehmigung weitergeleitet.
Sicher sind alle neugierig, wie sich das Haus in die Bahnhofstraße einfügt, wie es aussieht und ob auf diesen 20 m² tatsächlich dauerhaft gewohnt werden kann.
Wir werden es erleben!

Herzlichst
Ihr Gerhard Hock
Erster Bürgermeister


Rathaus-Post 25. KW 2020

Stadtradeln

Liebe Duracherinnen und Duracher,

die Berichterstattung in den Medien verrät uns, dass Dank oder wegen der Coronakrise viele Menschen auf das Fahrrad umgestiegen sind oder das Fahrrad vermehrt nutzen. Ich begrüße das sehr, denn wie Sie wissen, radle auch ich gerne. Da trifft es sich gut, dass ausgerechnet jetzt der seit Jahren laufende Wettbewerb „Stadtradeln" erneut ausgerichtet wird. Was ist STADTRADELN?
STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob Sie bereits jeden Tag fahren oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs sind. Jeder Kilometer zählt – erst recht, wenn man ihn sonst mit dem Auto zurückgelegt hätte.
Im Landkreis Oberallgäu und der Stadt Kempten ist die Aktion vom 24.Juni bis 15. Juli 2020 terminiert. Es wird also am Ende auch noch einen Vergleich mit den Kemptnern geben – wer fährt wohl mehr mit dem Rad? Um mitmachen und vor allem zählbare Ergebnisse dokumentieren zu können, ist eine Anmeldung auf der Internetplattform www.stadtradeln.de notwendig. Wenn Sie auf diese Seite gehen, können Sie sich unter der Rubrik „Mitmachen" als „Radelnder" registrieren lassen. Dazu gilt es im 1. Schritt das Bundesland und die Kommune auszuwählen. Bei Kommune geben Sie bitte „Landkreis Oberallgäu" ein. Im 2. Schritt werden Sie gefragt, ob Sie einem vorhandenen Team beitreten wollen. Wir haben das Team „Duracher Gmoindsradler" gegründet, dem Sie sich gerne anschließen dürfen. Alle ab 26. Juni gefahrenen Radkilometer können nun auf dieses Team geschrieben werden. Dazu empfiehlt es sich, ihre gefahrenen Alltagskilometer möglichst regelmäßig einzutragen.

Ich wurde gebeten, für den Landkreis als Stadtradel-Star zur Verfügung zu stehen. Ich fühle mich keineswegs als „Star", mache aber gerne mit und hoffe, damit auch viele Duracherinnen und Duracher zur Teilnahme bewegen zu können.
Sollten sie Fragen zu diesem Wettbewerb haben, dürfen Sie sich gerne an das Bürgermeister Vorzimmer wenden. Frau Schmid hilft Ihnen sicher weiter.

Herzlichst
Ihr Gerhard Hock
Erster Bürgermeister 


Rathaus-Post 24. KW 2020

Ökologische Gestaltung unserer neuen Parkplätze an der Weidacher Straße

Liebe Duracherinnen und Duracher,

in der letzten Gemeinderatssitzung wurde die Frage gestellt, ob die Gemeinde Durach im Rahmen der Parkplatzgestaltung an der Weidacher Straße Altholz vergräbt und entsorgt. Ich gebe zu, dass der Anblick auf den ersten Blick fremd und ungewohnt ist, denn normalerweise würde man um einen neu angelegten Parkplatz eine 08/15 Rasenfläche, die möglichst maschinell mähbar ist, anlegen.

Wir gehen bewusst einen anderen und wie ich meine, besseren und nachhaltigeren Weg. Erstens sollte eine Gemeinde in vielen Bereichen Vorreiter und Vorbild sein und es nicht bei bloßen Lippenbekenntnissen belassen. Das muss spätestens seit dem Volksbegehren „Rettet die Bienen" jedem klar sein. Zweitens ist unsere Pflanzen- und Tierwelt durch verschiedene gesellschaftliche Entwicklungen und wirtschaftliche Ansprüche vielfach unter Druck, so dass gemeindliche Flächen zu einer Art Refugium werden könnten.

Im speziellen Fall wurde das Altholz natürlich ganz gezielt und gewollt eingebracht (und es sollte auch nicht, wie bereits geschehen, von Autofahrern, die aus nicht nachvollziehbaren Gründen durch die Beete fahren wollen, einfach weggeräumt werden). Gründe dafür gibt es reichlich: Das Totholz ist Lebensraum für Käfer und bietet Nistmöglichkeiten für Wildbienen, steht als Landemöglichkeit für Vögel zur Verfügung, die sich wiederum an den Insekten bedienen und gibt der Fläche als Strukturelement ein anderes Gesicht. Im Lauf der Zeit wird das Totholz eine untergeordnete Bedeutung bekommen, denn die angepflanzten und angesäten Blühpflanzen (übrigens wurde hier eine sog. Dachbegrünungsmischung angesät, die niedrig bleibt) werden die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Was in kurzer Zeit erreichbar ist, kann auf der momentan in drei Farben blühenden Ökofläche im Oro Baugebiet bewundert werden. Ich bin mir sehr sicher, dass sich Bürgerinnen und Bürger noch lange an diesen Gestaltungen erfreuen werden.

Herzlichst

Ihr Gerhard Hock
Erster Bürgermeister


Rathaus-Post 23. KW 2020

Straßösch

Liebe Duracherinnen und Duracher,

vielen Durachern ist gar nicht bewusst, dass das Gemeindegebiet Durach bis unmittelbar an den Stadtrand der Stadt Kempten reicht. Dort liegen die Straßen Straßösch und Max-Schaidhauf-Straße, die in Teilen zum Duracher Gemeindegebiet zählen. Der Grenze verläuft teilweise mitten durch Grundstücke, in einem Fall mitten durch ein Haus. In der Straße Straßösch steht nun eine Generalsanierung an, die die Erneuerung von Wasser- und Kanalleitungen, der Straßenbeleuchtung sowie des Straßenbelags beinhaltet. Die Maßnahme ist äußerst dringlich, weil bei einer Kanalüberprüfung im anschließenden Kemptener Abwassernetz festgestellt wurde, dass Tonscherben aus dem Duracher Teil dort angeschwemmt wurden.

Ich habe an dieser Stelle schon mal berichtet, dass die erste Ausschreibung der Generalsanierung aufgehoben werden musste. Damals hatten wir nur einen Anbieter und dieser bot zu Preisen an, die für uns nicht auskömmlich waren. Die zweite Ausschreibung lief wesentlich erfreulicher, so dass nun die Fa. Dobler als wirtschaftlichster Anbieter den Zuschlag erhalten hat und bereits letzte Woche mit dem Bau begonnen hat. In vier Monaten soll der Bau beendet sein.

In diesem Zug wird auch die Wasserversorgung für Straßösch umgestellt. Bisher haben die Straßöscher nämlich Kemptener Wasser verbraucht. Die Gemeinde Durach legt entlang der Staatsstraße 2520 eine Wasser- und Breitbandkabelleitung nach Straßösch. Ein weiterer
Vorteil: Nun kann die von vielen Bürgern gewünschte Beleuchtung des Geh- und Radwegs, zumindest zwischen Kempten und dem Duracher Kreisel, verwirklicht werden. Damit schlagen wir mehrere Fliegen mit einer Klappe.

Herzlichst

Ihr Gerhard Hock
Erster Bürgermeister


Weitere Beiträge...

  1. Rathaus-Post 22. KW 2020

Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung

Montag bis Donnerstag
von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag
von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag
von 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Zusätzliche Sprechzeiten sind nach Vereinbarung möglich.