headerluftbild

headermitdermausinsrathaus

headerfruehling

headerfairtrade

header850JAhre

Dorfmuseum

dorfmuseumdurach300Das Dorfmuseum Durach finden Sie im Feldweg 1 in 87471 Durach.
Geöffnet ist es jeden 1. Sonntag im Monat von 14:00 Uhr - 17:00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung:

Telefon: 0831/5308915
Telefon: 0831/68272
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Flyer des Dorfmuseums Durach


Museumskonzept 2018
Bereits im Januar 2017 hat Ursula Winkler M.A. von der Firma Winkler Kultur ein 25 seitiges umfangreiches Gutachten erarbeitet zur Bewertung der vorhandenen Ausstellung im Dorfmuseum Durach (Heimatkundliche Sammlung Lingg und Puppensammlung Roggors). Des weiteren ging es um die Überlegungen zur Weiterentwicklung des Dorfmuseums, zur Bewertung und Verwendung der vorhandenen umfassenden Depotbestände, zur Umlagerung und zur Bedeutung des Hans Jocker Hofes als künftiger Museumsstandort. Das Konzept wurde im Gemeinderat vorgestellt und diskutiert.
Im Auftrag des Vereins war dieses Papier nun auch die Grundlage für eine Projektskizze von Ursula Winkler zur Neuausrichtung des Dorfmuseums und zu den Zukunftspotentialen im Hans Jocker Hof. Diese Projektskizze ist in der Vorstandschaft des Vereines am 24.10.2017 und am 23.1.2018 besprochen worden und wurde einstimmig als Konzept und Arbeitsgrundlage für den Vereins beschlossen. Die Vorstandschaft kommt zu folgendem Ergebnis: Das Konzept ist geeignet, daß heute schon die entsprechenden Weichenstellungen angegangen werden.
Das Ziel ist klar, weitergehende Fragen wie die Klärung der künftigen Nutzung im Hans Jocker Hof, der entsprechende Raumbedarf, die baulichen Notwendigkeiten, die Möglichkeiten der Bezuschussung, die Einbindung in die mittelfristige Finanzplanung der Gemeinde, die Einbindung in das Städtebauliche Entwicklungskonzept der Gemeinde können und sollen angegangen werden. Die Projektskizze von Ursula Winkler mit Datum Oktober 2017 ist für den Verein eine tragfähige Grundlage zur inhaltlichen Zielsetzung und Arbeit des Vereines und seiner Organe.
Die Skizze zeigt in ihrem Inhalt auf, welche Möglichkeiten der Verein hat, mit den vorhandenen Potentialen, im Sinne der Satzung des Vereines, die Entwicklung der Museumslandschaft in Durach und die Zukunft der heimatkundlichen Sammlungen und Austellungen  sowie der Sammlung Roggors weiter zu entwickeln. Des weiteren zeigt das Konzept auf, welche Möglichkeiten und Ziele der Verein verfolgt, die Sammlungen der Öffentlichkeit verstärkt zugänglich zu machen, bzw. die Themen der Duracher Museumlandschaft über auszubauende Netzwerke bzw. über auszubauende Zusammenarbeit mit Kindergärten, Schule, dem Seniorenzentrum u.a. in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken.
Dabei ist festzuhalten, daß Eigentümer der Sammlungen und Exponate die Gemeinde ist und bleibt. Der Eigentümer ist für die entsprechenden Maßnahmen zur Bestandssicherung, Inventarisierung, Unterbringung primär zuständig. Dies ergibt sich auch aus den Überlassungsurkunden sowohl der Eheleute Lingg als auch von Frau Roggors. Der Verein und seine ehrenamtlich tätigen Mitglieder wiederum sieht sich in der Pflicht, die wertvollen Schätze der Vergangenheit der Bevölkerung, in welcher Form auch immer, zu vermitteln.
Das Konzept stellt vor allem auf die künftige Nutzung des vorhandenen “Hans Jocker Hofes” samt Außengelände ab. Der Verein sieht in diesem Anwesen die optimale Möglichkeit der Nutzung und langfristigen Ausgestaltung des Duracher Museumskonzeptes. Der Vorstandschaft ist bewusst, daß gerade die Entwicklung  im Hans Jocker Hof im Einklang mit der Schwerpunktbildung der Gemeinde Durach und des Gemeinderates  in den nächsten Jahren sowohl inhaltlich als auch finanziell stehen muß.

Projektskizze zur Neuaufstellung, Potentiale im Hans-Jocker-Hoflstnichtstaatlichemuseen
Die in der Projektskizze u. a. angesprochene umfassende Inventarisierung  und Dokumentation der Ausstellungen und Bestände wurde bereits begonnen und wird gefördert durch die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern.